Gartenevents in Hamburg  

Rosengarten

Rosafarbene, gefüllte Rosenblüte vor grünen Blättern

Tipps zur Beet-Gestaltung mit Rosen und Begleitpflanzen

Die Rose – eine edle Gestalt. Dank ihrer "Dornen" unnahbar und dank ihrer Blüten unsagbar schön. Zu einer "Königin" gehören ein entsprechendes Umfeld und ein Hofstaat.

 

Im übertragenen Sinne werden der eigene Garten zum Schlosspark und die Begleitpflanzen zur Eskorte. Der Schönen mangelt es im Wuchs oft an Vornehmheit, die stacheligen Zweige sehen bisweilen etwas sparrig aus.

Pflanzenpartner kaschieren diesen Mangel und heben die Blütenpracht hervor. Klassiker im Rosenbeet sind Lavendel und Katzenminze. Ton in Ton Kombinationen sind genauso schön, wie kontrastierende Farbtöne. Dem Hobbygärtner stehen viele Pflanzen zur Verfügung: Thymian, Salbei und Glockenblume eignen sich genauso gut, wie  Rittersporn, Eisenhut (Vorsicht – sehr giftig!) oder Madonnenlilie. Edelgarbe, Storchenschnabel oder Frauenmantel unterstützen ebenfalls die Rosenpracht. Ein weiterer Klassiker, nicht nur in Rosensträußen, ist das Schleierkraut.

Auch Gräser, wie der Blauschwingel oder das Lampenputzergras, passen zur Rose. Waldrebe (Clematis), oder Heckenkirsche (Lonicera) umspielen Kletterrosen. Eiben oder andere dunkel anmutende Gehölze im Hintergrund bringen die Rosenblüten zum leuchten. Buchshecken gliedern Rosenbeete und sehen auch in den Wintermonaten schön aus.

Wer jetzt gar nicht mehr weiß, was er pflanzen soll, dem bieten sich verschiedene Mustergärten in Hamburg und Umgebung an: Der Rosengarten in Planten un Blomen, der Rosengarten im Botanischen Garten Hamburg | Loki-Schmidt-Garten, das Rosarium in Uetersen, der Rosengarten auf dem Friedhof Ohlsdorf, der Rosengarten im Arboretum Ellerhoop-Thiensen. In diesen Gärten sind die Pflanzen häufig mit Schildern versehen, oder es besteht sogar die Möglichkeit zum Fragen.

 pic dg